Europäisches Parlament

Heinz Kurt Becker

Heinz Kurt Becker

Europäisches Parlament
Geb.: 29.06.1950, Baden (Niederösterreich)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Europäisches Parlament, ÖVP
    seit 01.04.2011
Politische Funktionen
  • Mitglied des Exekutiv-Kommitees der Europäischen Senioren Union 2005
  • Generalsekretär des Österreichischen Seniorenbundes 2001
  • Kooptierung im Bundesvorstand des Österreichischen Seniorenbundes 1999
Beruflicher Werdegang
  • Hauptverband der Sozialversicherungsträger (Ordentliches Mitglied des Vorstandes) seit 2009
  • Hauptverband der Sozialversicherungsträger (Stellvertretendes Mitglied des Vorstandes) 2004 – 2009
  • Lehrtätigkeit an der Donau-Universität Krems / IPZ - Internationales Journalisten Zentrum 2001
  • Lehrtätigkeit an der Werbeakademie Wien 2000 – 2008
  • Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Wirtschaftskommunikation 2000 – 2006
  • BECKER. Werbeagentur 1992 – 2011
  • BZW Werbeagentur (Agenturleiter/Mitglied der Geschäftsleitung) 1988 – 1992
  • MediaCom Medienagentur (Gründungsgeschäftsführer) 1988
  • Werbeagentur Grey Group (Agenturleiter ARC) 1985 – 1988
  • Werbeagentur GGK Wien (Etatdirektor/Kontaktgruppenleiter, Prokurist) 1980 – 1985
  • Österreichische Philips Industrie GmbH (Werbeleiter der Industriegruppe Audio) 1977 – 1980
  • Werbeagentur Gramm & Grey (Kundenberater, Kontakter, Etatdirektor/Kontaktgruppenleiter) 1974 – 1977
  • Marubeni Corporation (Assistent des japanischen Geschäftsführers) 1970 – 1974
Bildungsweg
  • Gewerbeprüfungen Werbeberatung und Werbemittlung 1986
  • Internationale Marketingschulung - European Top-Degree-Certificate 1978 – 1979
  • Matura 1970
  • Präsenzdienst 1969
  • Maturaschule Dr. Roland GmbH 1966 – 1968
  • Humanistisches Gymnasium in Wien 1960 – 1966
  • Volksschule in Wien 1956 – 1960
Dr. Othmar Karas, MBL-HSG

Dr. Othmar Karas, MBL-HSG

Delegationsleiter
Geb.: 24.12.1957, Ybbs an der Donau (Niederösterreich)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Europäisches Parlament, seit 20.7.1999
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XVI. – XVII. GP),
    19.05.1983 – 04.11.1990
Politische Funktionen
  • Vizepräsident des Europäischen Parlaments 18.1.2012 – 30.6.2014
  • Leiter der ÖVP-Delegation im Europäischen Parlament seit 5.4.2011 sowie 2006 – 2009
  • Schatzmeister und Vizepräsident der Europäischen Volkspartei 2004 – 2011
  • Wirtschaftssprecher der Europäischen Volkspartei/ED-Fraktion 2002 – 2004
  • Mitglied des Präsidiums der Europäischen Volkspartei/ED (Schatzmeister) 1999 – 2004
  • Präsident des Österreichischen Hilfswerkes seit 1998
  • Vizepräsident der Politischen Akademie der ÖVP 1996 – 2004
  • Teilbezirksparteiobmann der ÖVP Ybbs 1983 – 2000
  • Bundesobmann der Jungen ÖVP 1981 – 1990
Beruflicher Werdegang
  • Generalsekretär der ÖVP 1995 – 1999
  • Angestellter im Banken- und Versicherungsbereich 1981 – 1995
  • Politischer Referent der ÖVP-Bundespartei 1979 – 1980
Bildungsweg
  • Postgradualer Lehrgang an der Hochschule Sankt Gallen (Master of European and International Business Law 1997)
  • Doktoratsstudium der Politikwissenschaft (Dr. phil. 2017)
  • Diplomstudium der Politikwissenschaft (Mag. phil. 1996)
  • Bundesoberstufenrealgymnasium in Scheibbs 1976
  • Volksschule
  • Präsenzdienst 1984 – 1985
Sonstiges
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
lukas Mandl

Lukas Mandl

Europäisches Parlament
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Europäisches Parlament, ÖVP
    09.11.2017 
Politische Funktionen
  • Vizepräsident Assembly of European Regions (AER) (seit 2014 Vertreter von Niederösterreich) seit 2017
  • Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag 2008 – 2017
  • Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Niederösterreichischen Landtag 2013 – 2017
  • Vizebürgermeister der Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien 2015 – 2017
  • Stadtrat für Verkehr der Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien 2010 – 2015
  • Bezirksparteiobmann der ÖVP Wien-Umgebung 2008 – 2016
  • Mitglied des Bundesvorstandes des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (ÖAAB), kooptiert seit 2016
  • Vorsitzender der Österreichischen Bundesjugendvertretung (Rotationsprinzip) 2003
  • Schülervertretung, zuletzt ein Jahr Bundesobmann der Österreichischen Schülerunion 1993 – 1998
Beruflicher Werdegang
  • Internationale Projekte im Bereich Sales für smartassistant.com seit 2015
  • Generalsekretär des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (ÖAAB) 2010 – 2012
  • Mitglied des Aufsichtsrats der Wohnbaugenossenschaft Alpenland seit 2010
  • Lehrauftrag als externer Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Soziologie 2008 – 2016
  • Referent für Zielgruppen der Volkspartei Niederösterreich 2005 – 2008
  • Consultant bei Hauska & Partner Int. Communications 2005
  • Trainee der Industriellenvereinigung 2002 – 2005
  • Parlamentarischer Mitarbeiter von Abg.z.NR emer. Univ.-Prof. Dr. Gerhart Bruckmann 2000 – 2002
  • Moderation, Trainings, Teambuilding, ab 2016 im Rahmen von bottleneck-consulting.com seit 2000
  • Texte und Lektorat, seit 2016 im Rahmen von bottleneck-consulting.com seit 1998
Bildungsweg
  • Diverse Aus- und Weiterbildungen (Politische Akademie, Forum Alpbach, US State Departement u.a.) seit 1998
  • Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien (Mag. phil.) 2000 – 2004
  • Grundwehrdienst beim Österreichischen Bundesheer (Gefreiter) 1999 – 2000
  • Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien (ohne Abschluss) 1998 – 2000
  • Handelsakademie am Schulzentrum Ungargasse, Wien-Landstraße (Matura) 1993 – 1998
  • Gymnasium-Unterstufe in Wien-Floridsdorf 1989 – 1993
  • Volksschule in Gerasdorf bei Wien 1985 – 1989
Sonstiges
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Stadtgemeinde Pressbaum
  • Florianiplakette des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes
  • Bronzene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes
  • Ehrung für besondere Verdienste um den Österreichischen Seniorenbund
  • Goldenes Ehrenzeichen der Jungen Volkspartei
Ing. Dr. Paul Rübig

Ing. Dr. Paul Rübig

Europäisches Parlament
Geb.: 06.05.1953, Wels (Oberösterreich)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XX. GP), ÖVP
    15.01.1996
  • Europäisches Parlament, ÖVP
    25.01.1996 
Politische Funktionen
  • Stellvertretendes Mitglied der Delegation für Beziehungen zur Schweiz und Norwegen, im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Island und Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) seit 2014
  • Stellvertretendes Mitglied im Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments seit 2014
  • Mitglied der Delegation für die Beziehungen zur Koreanischen Halbinsel seit 2014
  • Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments seit 2014
  • Mitglied im Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments 2009–2014
  • Mitglied des Bundesspartenpräsidiums, Sektion Industrie der Wirtschaftskammer Österreich seit 2005
  • Präsident von SME-Global seit 2003
  • Präsident des Europäischen Wirtschaftsbundes 2001–2003
  • Co-Präsident des Europäischen Wirtschaftsbundes 1999–2001
  • Vizepräsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich 1996–2000
  • Mitglied der EVP-Fraktion im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie seit 1999
  • EVP-Mittelstandssprecher im WTO Steering Comitee
  • Mitglied STOA - "Scientific Technology Options Assessment"
  • Gründungsmitglied des Europäischen Wirtschaftsbundes (SME-Union) 1996
  • Kurator des WIFI Oberösterreich 1991–1996
  • Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag 1991–1995

 

Beruflicher Werdegang
  • Kommerzialrat 2009
  • Gründung von Betrieben in Deutschland, Frankreich und England
  • Fa. Rübig, Präzisionsschmiede, Härterei, Anlagenbau für Plasmabeschichtung und umweltfreundliche Metallreinigung
  • Schmied seit 1972
Bildungsweg
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz (Mag. rer. soc. oec. 1978, Dr. rer. soc. oec. 1984) 1972 – 1984
  • Höhere technische Lehranstalt in Steyr (Landmaschinenbau) 1967 –1 972
  • Hauptschule in Wels 1963 – 1967
  • Volksschule in Wels 1959 – 1963
  • Präsenzdienst (Gebirgsjäger in Absam) 1972 – 1973
Sonstiges
  • MEP Award 2008 in der Kategorie "Forschung & Innovation", MEP Award 2013 in der Kategorie "Forschung & Innovation"
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
Mag. Claudia Schmidt

Mag. Claudia Schmidt

Europäisches Parlament
Geb.: 26.04.1963, Salzburg
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Europäisches Parlament, ÖVP
    01.07.2014 
Politische Funktionen
  • Bezirksobfrau des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbunds (ÖAAB) Salzburg/Stadt 2010 – 2014
  • Stadträtin der Stadt Salzburg 2009 – 2014
  • Stellvertretende Stadtparteiobfrau der ÖVP Salzburg/Stadt seit 2005
  • Klubobfrau des ÖVP Gemeinderatsklubs der Stadt Salzburg 2004 – 2009
Beruflicher Werdegang
  • TSG Tourismus Salzburg GmbH, Stellvertreterin des Vorsitzenden und 2. Stellvertreterin. Damals PARACELSUS Bad & KURHAUS GmbH 2005 – 2009
  • Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Mitglied des Aufsichtsrates 2004 – 2014
  • Zoo Salzburg Gemeinnützige GmbH, Mitglied des Aufsichtsrates 2003 – 2009
  • Geschützte Werkstätten - Integrative Betriebe Salzburg GmbH, Mitglied des Aufsichtsrates. Damals Arbeitsgemeinschaft Salzburg geschützte Werkstätten Gesellschaft m.b.H. 1999 – 2009
  • Lebenshilfe Salzburg, Abteilungsleiterin Organisation und Verwaltung 2000 – 2009
  • Lebenshilfe Salzburg, Aufbau der Behindertenanwaltschaft 1996 – 2000
  • Lebenshilfe Salzburg, heilpädagogische Leiterin 1989 – 1996
Bildungsweg
  • Hochschullehrgang für General Management an der Universität Salzburg 1994 – 1995
  • Studium der Pädagogik und Sonder- und Heilpadägogik an der Universität Wien (Mag. phil.) 1987 – 1989
  • Studium der Pädagogik an der Universität Salzburg 1985 – 1987
  • Studium der Medizin (nicht abgeschlossen) 1981 – 1985
  • Musisches Gymnasium (Matura) 1973 – 1981