Bundesrat

Karl Bader

Karl Bader

Fraktionsvorsitzender
4.1.1960, Lilienfeld
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 22.03.2018
  • Mitglied des Bundesrates 24.4.2003 – 9.4.2008 
Politische Funktionen
  • Klubobmann-Stellvertreter des Parlamentsklubs der Österreichischen Volkspartei seit 23.10.2018
  • Vorsitzender der Bundesratsfraktion der ÖVP und Bereichssprecher für Föderalismus seit 1.10.2018
  • Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag 2008 – 2018
  • Bürgermeister der Gemeinde Rohrbach an der Gölsen seit 1990
  • Vizebürgermeister der Gemeinde Rohrbach an der Gölsen 1987 – 1990
  • Geschäftsführendes Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Rohrbach an der Gölsen 1985 – 1987
  • Bezirksparteiobmann der ÖVP Lilienfeld seit 2003
Beruflicher Werdegang
  • Ohne Bezüge außer Dienst gestellt seit 1.1.2004
  • Direktor der Hauptschule St. Veit an der Gölsen seit 1.9.2003
  • Hauptschullehrer für Englisch, Geschichte und Geografie seit 1982
Bildungsweg
  • Lehramtsprüfung für Hauptschulen
  • Pädagogische Akademie in Baden 1978 – 1981
  • Oberstufenrealgymnasium in St. Pölten (Matura) 1974 – 1978
  • Hauptschule in Hainfeld 1970 – 1974
  • Volksschule in Rohrbach 1966 – 1970
  • Präsenzdienst 1981
Dr. Magnus Brunner

Dr. Magnus Brunner

Bundesrat
6.5.1972, Höchst
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 1.5.2009
  • Vizepräsident des Bundesrates seit 3.4.2018
Politische Funktionen
  • Mitglied der Gemeindevertretung der Gemeinde Höchst 2000 – 2004

 

Beruflicher Werdegang
  • Trainee, Österreichische Industriellenvereinigung 1998
  • Geschäftsführer, Plattform "Vorarlberg für Landeshauptmann Sausgruber“ 1999
  • Büroleiter, Büro Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber 1999 – 2002
  • Politischer Direktor, Österreichischer Wirtschaftsbund 2002 – 2005
  • Bereichsleiter für Unternehmensentwicklung, Kommunikation und strategische Entwicklung, Illwerke VKw Gruppe 2006
  • Vorstand, OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG seit 1.1.2007
Bildungsweg
  • Postgraduate Studium am King's College London (LL.M.) 1997 – 1998
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck und der Universität Wien (Dr. iur.) 1990 – 1996
  • Fernstudium der Betriebswirtschaft an der Fernuniversität Hagen Deutschland 2004 – 2005
  • Privatgymnasium der Zisterzienser Mehrerau Bregenz 1982 – 1990
  • Volksschule Höchst 1978 – 1982
  • Präsenzdienst 1995 – 1996
Mag. Christian Buchmann

Mag. Christian Buchmann

Bundesrat
27.09.1962, Graz
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 12.12.2017
Politische Funktionen
  • Mitglied der Landesregierung (Landesrat) Steiermark 25.10.2005 – 10.4.2017
  • Amtsführender Stadtrat der Landeshauptstadt Graz 20.1.2003 – 25.10.2005
  • Bundesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP 2008
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der ÖVP Steiermark
  • Mitglied des Bezirksparteivorstandes der ÖVP Graz
  • Landesgruppenobmann des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Landesgruppe Steiermark
  • Mitglied der Bundesleitung des Österreichischen Wirtschaftsbundes
  • Bezirksgruppenobmann des Österreichischen Wirtschaftsbundes Graz
  • Bundesfinanzreferent der Jungen ÖVP (JVP)
  • Landesobmann-Stellvertreter der Jungen ÖVP (JVP) Steiermark
  • Bezirksobmann der Jungen ÖVP (JVP) Graz
  • Mitglied im Ausschuss der Regionen der EU
Beruflicher Werdegang
  • Geschäftsführender Gesellschafter, Chris Buchmann Consulting GmbH seit 1.6.2017
Bildungsweg
  • Magisterstudium
  • Gymnasium
Dr. Andrea Eder-Gitschthaler

Dr. Andrea Eder-Gitschthaler

Bundesrätin
13.9.1961, Vöcklabruck
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 1.10.2017
  • Abgeordnete zum Nationalrat (XXIII. GP),
    30.10.2006 – 27.10.2008
Politische Funktionen
  • Mitglied des Bezirksvorstandes der Österreichischen Frauenbewegung (ÖFB) Salzburg-Umgebung
  • Mitglied des Landesvorstandes der Österreichischen Frauenbewegung (ÖFB) Salzburg seit 2011
  • Mitglied des Salzburger Kollegiums des Landesschulrates seit 2014
  • Bezirksobfrau des Seniorenbundes Salzburg-Umgebung seit 2016
  • Landesobfrau-Stellvertreterin des Seniorenbundes Salzburg seit 2016
  • Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Wals-Siezenheim 1999 – 2014
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der ÖVP Salzburg
  • Mitglied des Bezirksparteivorstandes der ÖVP Salzburg-Umgebung seit 2006
  • Mitglied des Salzburger Landesvorstandes des ÖAAB seit 2003
  • Mitglied des Bezirksvorstandes des ÖAAB Salzburg-Umgebung seit 2003
Beruflicher Werdegang
  • Marketingleitung Landesdirektion Salzburg, UNIQA Österreich Versicherungen AG, Landesdirektion Salzburg seit 1991
  • Werbeagentur Dworschak & Partner 1990 – 1991
  • Verein für Vermögensberatung 1986 – 1988
  • Konzipiententätigkeit, Rechtsanwalt Dr. Zimmermann/Dr.Topitsch 1985 – 1986
  • Gerichtspraxis 1984 – 1985
Bildungsweg
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg (Dr. iur.) 1980 – 1984
  • Neusprachliches Gymnasium Gmunden 1972 – 1980
  • Volksschule Vöcklamarkt 1968 – 1972
Mag. Martina Ess

Mag. Martina Ess

Bundesrätin
3.7.1980, Feldkirch
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 11.10.2018
Politische Funktionen
  • Selbständige Moderatorin, Konzept- und Projektentwicklung seit 2011
  • Lehrerin am Gymnasium Schillerstraße in Feldkirch 2005 – 2011
  • Lehrerin an der Volkshochschule Götzis 2008 – 2010
  • Assistentin der Geschäftsleitung, Vorarlberger Medienhaus
Beruflicher Werdegang
  • Fulbright-Stipendiatin und Teaching Assistant, University of Cincinnati/ Ohio 2007/08
  • Lehramtsstudium Germanistik, Philosophie, Psychologie und Pädagogik, Universität Innsbruck, Abschluss als Magistra 2003
  • Matura 1998
Bildungsweg
  • WIFI (Abschluss: Bilanzbuchhalter-, Personalverrechner-, Kostenrechner-, Buchhalterprüfung) Lienz 2005–2008
  • Landesberufschule (erlernter Beruf: Bürokauffrau und Einzelhandelskauffrau) Lienz 1980–1983
  • Polytechnische Schule Matrei in Osttirol 1979–1980
  • Hauptschule Matrei in Osttirol 1975–1979
  • Volksschule Matrei in Osttirol 1971–1975
Armin Forstner

Armin Forstner, MPA

Bundesrat
27.2.1971, Rottenmann
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 16.6.2015
Politische Funktionen
  • Bürgermeister der Marktgemeinde Sankt Gallen seit 2010
  • Mitglied des Bezirksparteivorstandes der ÖVP Liezen seit 2008
  • Gemeindeparteiobmann der ÖVP seit 2006
  • Bezirksobmann des ÖAAB Liezen seit 2014
  • Gemeindeobmann des ÖAAB Sankt Gallen seit 2005
Beruflicher Werdegang
  • Bundesbeamter, Bundesministerium für Inneres seit 1994
Bildungsweg
  • Universitätslehrgang für Parlamentarismus und Landespolitik Karl Franzens Universität Graz
  • Berufsreifeprüfung
  • Polizeischule
  • Berufsschule
  • Fachschule für Maschinenbau (nicht abgeschlossen)
  • Hauptschule
  • Volksschule
Anton Froschauer

Anton Froschauer

Bundesrat
26.8.1963, Baumgartenberg
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 11.10.2018
Politische Funktionen
  • Bürgermeister der Stadtgemeinde Perg
Beruflicher Werdegang
  • Unternehmer in den Bereich Organisationsentwicklung, Training, Coaching 1991 - 2007 (seit 2007 Tätigkeit ruhend aufgrund des Bürgermeisteramtes)
  • Kriminalabteilung des Landesgendarmeriekommandos OÖ 1991 – 2003 (seit 2003 vorerst ruhend wegen Selbständigkeit, dann aufgrund der Funktion als Bürgermeister)
  • Gendarmeriebeamter St. Georgen/Gusen 1985 – 1990
  • Eintritt in die Bundesgendarmerie 1984
Bildungsweg
  • Verschiedene Ausbildungen in den Bereichen Kommunikation, Organisationsentwicklung
  • Fachkurs Mödling 1990/1991
  • Gendarmeriegrundausbildung und Fachkurs
  • BORG Perg, Oberstufe
  • BG Steyr, Unterstufe
  • Volksschule Baumgartenberg
Silvester Gfrerer

Silvester Gfrerer

Bundesrat
15.09.1959, Großarl
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 28.06.2018
Politische Funktionen
  • Mitglied im ÖVP -Bezirkspräsidium seit 2010
  • Obmann der Bezirksbauernkammer St. Johann im Pongau seit 2010
  • Bezirksbauernbundobmann St. Johann im Pongau seit 2009
  • Salzburger Landwirtschaftskammerrat 2005 – 2010
  • Ortsbauernobmann Großarl 2000 – 2010
  • Gemeinderat Großarl 1989 – 2009
  • Bezirksbauernkammerrat St. Johann im Pongau 2000 – 2005
  • Bauernbund-Ortsobmann Großarl1987 – 1993
  • Ortsausschussmitglied der Junge ÖVP Großarl 1977 – 1984
Beruflicher Werdegang
  • Landwirt
Bildungsweg
  • Jagdschutzprüfung 2007
  • Landwirtschafts-Facharbeiterprüfung 1996
  • Jagdprüfung 1994
  • Präsenzdienst 1980/1981
  • Elektriker-Lehrling 1976 – 1980, Lehrabschlussprüfung 1980
  • Landwirtschaftlicher Lehrling 1974 – 1976
  • Hauptschule Großarl 1969 – 1974
  • Volksschule Hüttschlag 1965 – 1969
Sonstiges
  • Verheiratet, Vater von fünf Töchtern
  • Obmann des Salzburger Alm- und Bergbauernvereines seit 2015
  • Mitglied des Tourismusverband Ausschuss Großarl 1989 – 1999
  • Mitglied der Grundverkehrskommission seit 2010
  • Mitglied der Salzburger Jägerschaft
  • Mitglied im Kameradschaftsbund Großarl
  • Obmann der Wildschadenskommission seit 1999
  • Mitglied der Bergrettung Großarl 1978 – 1990
  • Mitglied der Gemeindejagdkommission seit 1990
  • Mitglied der Hüttschlager Klöcker und Herreiter
Marianne Hackl

Marianne Hackl

Bundesrätin
18.06.1967, Oberwart (Burgenland)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 9.7.2015
  • Schriftführerin des Bundesrates seit 1.7.2017
Politische Funktionen
  • Vizebürgermeisterin der Gemeinde Wörterberg
  • Bezirksobfrau der ÖVP Frauen Bez. Güssing
Beruflicher Werdegang
  • Frisörteam Marianne, selbständig seit 14.2.1995
  • Friseur und Perückenmacher/ Stylist seit 1982
Bildungsweg
  • Meisterklasse der Friseure und Perückenmacher 1991
  • Hauswirtschaftsschule Oberwart 1981 – 1982
  • Hauptschule Stegersbach 1977 – 1981
  • Volksschule Wörterberg 1973 – 1977
Gregor Hammerl

Gregor Hammerl

Bundesrat
8.6.1942, Graz
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 16.6.2015
  • Mitglied des Bundesrates 21.10.2010 – 20.1.2014
  • Präsident des Bundesrates 1.1.2012 – 30.6.2012
Politische Funktionen
  • Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag 2000 – 2010
  • Mitglied des Gemeinderates der Landeshaupstadt Graz 1988 – 2000
  • Organisationsreferent der ÖVP Graz 1986 – 1987
  • Stellvertretender Stadtparteiobmann der ÖVP Graz 2000 – 2004
  • Geschäftsführender Stadtparteiobmann der ÖVP Graz 1997 – 1999
  • Landesobmann des Österreichischen Seniorenbundes (ÖSB) Steiermark seit 2009
  • Präsident des Hilfwerks Steiermark seit 1993
Beruflicher Werdegang
  • In Pension seit 2009
  • Landesgeschäftsführer Steirischer Seniorenbund 1994 – 2009
  • Stadtparteigeschäftsführer ÖVP Graz 1987 – 1994
  • Berufssoldat (Vizeleutnant) 1963 – 1987
  • Former und Gießer, Maschinenfabrik Andritz 1959 – 1962
Bildungsweg
  • Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Graz-Gösting 1956 – 1959
  • Hauptschule 1952 – 1956
  • Volksschule 1948 – 1952
Sandra Kern

Sandra Kern

Bundesrätin
3.4.1972, St. Pölten
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 22.10.2015
Politische Funktionen
  • Mitglied des Stadtrates der Stadtgemeinde Krems an der Donau 2002 – 2010
Beruflicher Werdegang
  • Landesgeschäftsführerin
  • Landesgeschäftsführerin NÖAAB
Bildungsweg
  • Fachwirt für Marketing St. Pölten 1994 – 1997
  • Politische Kommunikation Donau-Uni Krems
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus Krems 1986 – 1991
  • Volksschule Herzogenburg 1978 – 1982
Ing. Eduard Köck

Ing. Eduard Köck

Bundesrat
8.8.1965, Waidhofen an der Thaya
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 24.4.2013
Politische Funktionen
  • Bürgermeister der Marktgemeinde Thaya seit 8.2.2008
  • Gemeindeparteiobmann der ÖVP Thaya seit 2008
  • Bezirksobmann des Bauernbundes der ÖVP Waidhofen an der Thaya seit 2002
Beruflicher Werdegang
  • Landwirt, selbständig seit 1.1.1986
Bildungsweg
  • Heimstudium und Ablegung der Prüfungen an der HBLFA Wieselburg nach dem Ingenieurgesetz in Wieselburg 1992 – 1995
  • Meisterprüfung Edelhof 1985 – 1987
  • Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof 1981 – 1984
  • Polytechnischer Lehrgang in Waidhofen an der Thaya 1980 – 27.6.1981
  • Hauptschule in Waidhofen an der Thaya 1975 – 1980
  • Volksschule in Waidhofen an der Thaya 1971 – 1975
Elisabeth Mattersberger

Elisabeth Mattersberger

Bundesrätin
22.2.1965, Matrei in Osttirol
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 6.9.2018
Politische Funktionen
  • Vizebürgermeisterin der Marktgemeinde Matrei in Osttirol seit 2009
  • Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Matrei in Osttirol seit 1998
  • Mitglied des Bezirksparteivorstandes der ÖVP Lienz seit 2014
  • Landesobfrau-Stellvertreter des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (ÖAAB) Tirol seit 2018
  • Bezirksobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (ÖAAB) seit 2014
  • Mitglied der Landesleitung der Frauen in der Tiroler Volkspartei seit 2012
  • Bezirksobfrau der Frauen in der Tiroler Volkspartei Lienz seit 2017
  • Ortsobfrau der Frauen in der Tiroler Volkspartei Matrei in Osttirol seit 2006
  • Gründungsmitglied des Sozialmarktes Matrei in Osttirol Verein SoMa seit 2009
  • Obfrau des Überprüfungsausschusses im Abwasserverband Hohe Tauern Süd Matrei in Osttirol seit 2016
Beruflicher Werdegang
  • Büroangestellte und Sachbearbeiterin, Architekturbüro, Rechtsanwaltskanzlei und Bäckerei in Matrei und in einer Steuerberatungskanzlei in Lienz seit 1983
  • Selbständige Bilanzbuchhalterin, Raffler & Mattersberger OG seit 2007
Bildungsweg
  • WIFI (Abschluss: Bilanzbuchhalter-, Personalverrechner-, Kostenrechner-, Buchhalterprüfung) Lienz 2005–2008
  • Landesberufschule (erlernter Beruf: Bürokauffrau und Einzelhandelskauffrau) Lienz 1980–1983
  • Polytechnische Schule Matrei in Osttirol 1979–1980
  • Hauptschule Matrei in Osttirol 1975–1979
  • Volksschule Matrei in Osttirol 1971–1975
Sonstiges

2006 gründete Elisabeth Mattersberger als Selbständige Bilanzbuchhalterin mit Mag. Manuela Raffler die Raffler & Mattersberger OG, Steuern- Bilanzen- Lohnverrechnungsgesellschaft.

Elisabeth Mattersberger ist seit 1995 in Lebensgemeinschaft mit dem bislang höchst dekorierten Osttiroler Hauben-Koch, Ernst Moser, und führt mit diesem das 2-Hauben-Restaurant „Saluti“ in Matrei in Osttirol (Gault Millau, Falstaff und andere Spitzenbewertungen).

Partner Ernst Moser war u.a. als Privatkoch von BILLA-Gründer Karl Wlaschek in Nizza, in den Palais „Schwarzenberg“ und „Ferstl“, im Hotel „Imperial“ in Wien sowie viele Jahre als Kochlehrer an der Hotelfachschule in Lienz tätig. Auslandsaufenthalte führten ihn u.a. in das Hotel „New World“ in Hongkong.

1999 wurde der gemeinsame Sohn Tim Johannes geboren, welcher derzeit eine Lehre mit Matura absolviert.

Klara Neurauter

Klara Neurauter

Bundesrätin
30.7.1950, Imst
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 28.03.2018
Politische Funktionen
  • Stadtparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP Innsbruck seit 2016
  • Mitglied des Stadtparteipräsidiums der ÖVP Innsbruck seit 2016
  • Ersatzmitglied des Gemeinderates der Landeshauptstadt Innsbruck (Liste Tiroler Seniorenbund) seit 2012
  • Mitglied des Klubs der Gemeinderäte der ÖVP Innsbruck seit 2012
  • Mitglied der Landesvorstandes des Tiroler Seniorenbundes seit 1999
Beruflicher Werdegang
  • Durchgehende Berufslaufbahn, Stadtmagistrat Innsbruck und Land Tirol 1973 – 2013
Bildungsweg
  • Sozialakademie der Arbeiterkammer in Mödling
  • Oberstufenrealgymnasium in Innsbruck
  • Hauptschule in Imst
  • Volksschule in Imst
Martin Preineder

Martin Preineder

Bundesrat
1.5.1962, Wiener Neustadt
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 16.11.2006
  • Abgeordneter zum Nationalrat (XXII. GP)
    28.4.2003 – 29.10.2006
  • Mitglied des Bundesrates 12.12.2002 – 23.4.2003
  • Präsident des Bundesrates 1.7.2010 – 31.12.2010
Politische Funktionen
  • Vorsitzender der Bundesratsfraktion der ÖVP 1.7.2017 – 31.12.2017
  • Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Lanzenkirchen 1993 – 2007
  • Stellvertretender Landesobmann des Bauernbundes der ÖVP Niederösterreich seit 2005
  • Vorsitzender des Ausschusses für Biologische Landwirtschaft der Landwirtschaftskammer Österreich 2007 – 2009
  • Vorsitzender des Energieausschusses der Landwirtschaftskammer Österreich 2002 – 2007
  • Obmann des Landesfortbildungsinstitutes Niederösterreich (LFI) 2005 – 2012
  • Kammerrat der Niederösterreichischen Landwirtschaftskammer 1990 – 2010
  • Bundesobmann der Österreichischen Landjugend 1988 – 1990
  • Landesobmann der Niederösterreichischen Landjugend 1986 – 1989
Beruflicher Werdegang
  • Mitarbeiter am elterlichen Hof 1979 – 1986
  • selbständiger Landwirt seit 1986
  • Biologische Landwirtschaft seit 1996
Bildungsweg
  • Pferdewirtschaftsfacharbeiter 2009
  • Meisterprüfung (Landwirtschaft) 1983
  • Landwirtschaftliche Fachschule Gumpoldskirchen 1976 – 1979
  • Hauptschule Lanzenkirchen 1972 – 1976
  • Volksschule Lanzenkirchen 1968 – 1972
  • Präsenzdienst 1981 – 1982
Dr. Peter Raggl

Dr. Peter Raggl

Bundesrat
1.12.1968, Schönwies
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 28.3.2018
Politische Funktionen
  • Mitglied des Gemeinderates und Gemeindevorstandes der Gemeinde Schönwies seit 1998
Beruflicher Werdegang
  • Direktor Tiroler Bauernbund seit 2006
  • Geschäftsführer der Bezirkslandwirtschaftskammer Imst 2000 – 2005
  • Rechtsberater Tiroler Bauernbund 1994 – 1999
Bildungsweg
  • Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck (Dr. iur.) 1992 – 1995
  • Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck (Mag. iur.) 1987 –1992
  • Realgymnasium in Landeck 1979 – 1987
  • Volksschule in Schönwies 1975 – 1979
Mag. Doris Schulz

Mag. Doris Schulz

Bundesrätin
15.11.1963, Wels
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Sonstiges
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 9.11.2017
Politische Funktionen
  • Abgeordnete zum Oberösterreichischen Landtag 2009 – 2015
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der ÖVP Oberösterreich seit 2011
  • Landesleiterin der Österreichischen Frauenbewegung (ÖFB) Oberösterreich seit 2017
Beruflicher Werdegang
  • Medienfrau, Buchautorin, Moderatorin, Politcoach
Bildungsweg
  • Diplomstudium der Geschichte und Germanistik (Mag. phil.)
  • BRG Wallererstraße Wels (Matura 1982)
  • Volksschule Wels Puchberg
Sonstiges
  • 2001 - 2004 Gründerin und Sprecherin des Frauennetzwerkes im OÖ Presseclub
  • 2004 - 2016 Vorsitzende Aktion Leben OÖ
  • 2010 - 2016 Vorsitzende Verein Alleinerziehend
  • 2011 - 2016 Aufsichtsratsvorsitzende Messe Wels GmbH und Messepräsidentin
  • 2017 - 2019 Präsidentin Soroptimist International Club Wels
Robert Seeber

Robert Seeber

Bundesrat
21.03.1955, Linz
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 1.7.2016
Politische Funktionen
  • Mitglied des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) seit 2014
  • Vorsitzender des OÖ Landestourismusrates seit 2013
  • Landesspartenobmann der Landessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Oberösterreichischen Wirtschaftskammer seit 2009
Beruflicher Werdegang
  • Geschäftsführer, Seeber Gourmet GmbH seit 2012
  • Kommerzialrat 2009
  • Geschäftsführer, Seeber Gastro GmbH seit 2001
  • Inhaber, Robert Seeber e.U. seit 1980
Bildungsweg
  • Konzessionsprüfung Gastgewerbe Linz 1987Ausbilderprüfung für Lehrlinge Linz 1987
  • Gehobene Verwaltungsdienstprüfung beim Land OÖ (mit Auszeichnung) 1980
  • Präsenzdienst 1975
  • Khevenhüller Gymnasium Linz (Matura 1974)
  • Gymnasium Missionsschule Dachsberg
  • Volksschule Linz
Ferdinand Tiefnig

Ferdinand Tiefnig

Bundesrat
17.6.1965, Ostermiething
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 23.10.2003
  • Ordner des Bundesrates seit 2.12.2010
Politische Funktionen
  • Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Gilgenberg am Weilhart seit 1997
  • Bezirksobmann des Bauernbundes Braunau am Inn seit 2001
  • Obmann der Bezirksbauernkammer, Braunau am Inn seit 2001
Beruflicher Werdegang
  • Fleischer 1980 – 1990
  • Landwirt seit 1990
  • Chemiearbeiter 1990 – 1992
  • Fleischermeister 1992 – 2001
Bildungsweg
  • Berufsschule (erlernter Beruf: Fleischer) 1980 – 1983
  • Polytechnischer Lehrgang 1979 – 1980
  • Hauptschule 1975 – 1979
  • Volksschule 1971 – 1975
Andrea Wagner

Andrea Wagner

Bundesrätin
29.08.1975, Zwettl (Niederösterreich)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 22.3.2018
Politische Funktionen
  • Bezirksbauernratsobmann-Stellvertreterin im Teilbezirk Groß Gerungs
  • Mitglied des Landesbauernrates Niederösterreich
  • Gebietsbäuerin im Gebiet Groß Gerungs
  • Landesbäuerin-Stellvertreterin für das Wald4tel
  • Vorstandsmitglied im Lagerhaus Zwettl
  • Delegierte in der Berglandmilch (MUAV)
Beruflicher Werdegang
  • Landwirtin, landwirtschaftlicher Biomilchviehbetrieb seit 4/1999
  • Erziehungshilfe, Kinderheim Edelhof, 3163 Rohrbach an der Gölsen 1994 – 1995
Bildungsweg
  • Fachschule Edelhof in Zwettl (Landwirtschaftl. Facharbeiter) 2010
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Zwettl 1989 – 1994
  • Hauptschule in Rappottenstein 1985 – 1989
  • Volksschule in Rappottenstein 1981 – 1985
Mag. Marlene Zeidler-Beck

Mag. Marlene Zeidler-Beck, MBA

Bundesrätin
24.12.1987, Wien
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 22.3.2018
Politische Funktionen
  • Geschäftsführendes Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Maria Enzersdorf seit 3/2015
  • Bundesfinanzreferentin der Jungen ÖVP (JVP) 2015 – 2018
  • Landesobmann-Stellvertreterin der Jungen ÖVP (JVP) Niederösterreich 2013 – 2016
  • Bezirksobfrau der Jungen ÖVP (JVP) Mödling seit 5/2013
Beruflicher Werdegang
  • Kampagnenmanagerin, Campaigning Bureau seit 8/2017
  • Pressekoordinatorin, Landesklinikum Baden-Mödling 2/2010 – 8/2017
Bildungsweg
  • FH Wien der WKW (MBA in International Management & Communications) 2013 – 2015
  • Masterstudium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft 2010 – 2013
  • Bachelorstudium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Bakk. phil.) 2006 – 2010
  • Gymnasium Kollegium Kalksburg in Wien 1998 – 2006
  • Volksschule St. Raphael in Maria Enzersdorf 1994 – 1998
Sonja Zwazl

Sonja Zwazl

Bundesrätin
10.7.1946, Weitra (Niederösterreich)
Politische Mandate
Politische Funktionen
Beruflicher Werdegang
Bildungsweg
Politische Mandate
  • Mitglied des Bundesrates seit 24.4.2003
  • Präsidentin des Bundesrates 1.1.2015 – 30.6.2015
Politische Funktionen
  • Vizepräsidentin des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB)
  • Mitglied des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) seit 1990
  • Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)
  • Vizepräsidentin der Niederösterreichischen Wirtschaftskammer 1995 – 1999
  • Präsidentin der Niederösterreichischen Wirtschaftskammer seit 1999
  • Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft der Niederösterreichischen Wirtschaftskammer 1985 – 2001
Beruflicher Werdegang
  • Kommerzialrätin 1996
  • Chefsekretärin, Triester Verkehrsstelle und Triester Handelskammer 1965 – 1969
  • Lohnverrechung, Peitl & Meissner 1962 – 1965
  • Geschäftsinhaberin der Firma "Schönes & Rahmen"
Bildungsweg
  • Fototechnikum Agfa München 1971 – 1973
  • Handelsschule 1960 – 1962
  • Berufsschule für künstlerische Berufe 1992 – 1994
  • Hauptschule
  • Volksschule